Gibt es das?

Ja, bei Media Solutions!

Am Nachmittag mal Meeting am Pool mit Schwimmeinlage geht bei uns auf dem Lodenfreygelände (hoffentlich bald wieder uneingeschränkt wg. Corona). Coole Teamevents, flexible Zeiten und Homeoffice, ein lässiges Büro direkt am Englischen Garten, Events für die ganze Familie und viele weitere Leistungen gehören bei uns auch dazu. 

Klingt gut? Es kommt noch besser!

Aktuell haben wir ca. 15 Stellen ausgeschrieben für ServiceNow, Entwicklung, Consulting, PMO, und Software Testing / QA.

Schau doch mal bei http://test-media-solutions.de/web/karriere/stellenangebote/ vorbei oder sprich uns direkt an.
Schnell und sympathisch. Versprochen!

Deine Ansprechpartnerin

Christina Patermann
Personalreferentin

Ruf mich gerne an oder schick mir eine E-Mail.
Ich freue mich auf unser Gespräch!

E-Mail: karriere@media-solutions.de

Telefon: 089 / 306699-61

SAM (als Teil der ServiceNow ITAM Suite, die auch Hardware Asset Management umfasst), ist ein relativ junges Produkt von ServiceNow. In Anbetracht der wachsenden Durchdringung bei den Kunden und damit auch wachsenden Anforderungen, investiert ServiceNow in diesem Produktbereich intensiv.

Dies führt dazu, dass ServiceNow SAM im aktuellen magischen Quadranten von Gartner als Leader für SAM Tools geführt wird (zusammen mit nur zwei weiteren Anbietern).

Auch im aktuellen SanDiego Plattformrelease gibt es einige neue und erweiterte Funktionen, die wir im Folgenden kurz vorstellen möchten.

Highlights

  • Sparen Sie Zeit und reduzieren Sie Fehler bei der Verfolgung und Verwaltung Ihrer Microsoft-Berechtigungen und Lizenzvereinbarungen, indem Sie alle Microsoft-Lizenzinformationen direkt aus Ihrem Microsoft License Statement (MLS) importieren.
  • Optimieren Sie Ihre Oracle-Lizenzposition durch die Verfolgung und Verwaltung von Datenbanklizenzen in mandantenfähigen Architekturen.
  • Optimieren Sie die Lizenznutzung Ihrer Microsoft SQL Server-Komponenten, indem Sie die Editionen der SQL Server-Komponenten sowie gestoppte SQL-Instanzen ermitteln.
  • Erzielen Sie eine optimierte Lizenzkonformität durch den Abgleich von Softwareinstallationen auf verschiedenen Virtualisierungsplattformen, einschließlich Red Hat und Hyper-V.
  • Optimieren Sie Ihre SaaS-Ausgaben, indem Sie die Lizenzen für CrowdStrike-mithilfe der SaaS-Lizenzmanagement-Anwendung verwalten.

Neue Funktionsumfänge

  • Reduzierung des Produktrisikos bei fehlenden Angaben der Anbieter zum Lebenszyklus

Erstellen Sie Lebenszyklen, um Schätzungen über das Ende der Lebensdauer (EOL) und das Ende des Supports (EOS) für Produkte zu erhalten, wenn es keine vom Hersteller bereitgestellten Daten zu Lebenszyklen gibt. Sie können EOL- und EOS-Lebenszyklen auf der Grundlage von Branchendurchschnittswerten, gemessen in Monaten, ab dem Datum der allgemeinen Verfügbarkeit (GA) erstellen. Sie können auch die globalen Branchendurchschnittswerte außer Kraft setzen, indem Sie benutzerdefinierte Werte für ein Produkt angeben.

  • Automatisieren Sie das Ersetzen von benutzerdefinierten Teilenummern durch Vorschläge des Content Service

Automatisieren Sie Änderungen an Berechtigungen und Softwaremodellen, indem Sie Ihre benutzerdefinierten PPNs und Custom Discovery Maps (DMAPs) durch die PPNs und DMAPs des Software Asset Management Content Service ersetzen. PPN-Vorschläge sind nur verfügbar, wenn eine entsprechende Übereinstimmung für Ihre benutzerdefinierte PPN im Content Service gefunden wird. Sie können die Vorschläge anzeigen, um ihre Auswirkungen vorab zu beurteilen und die Vorschläge dann annehmen oder ablehnen. Wenn Sie die Vorschläge akzeptieren, werden alle Änderungen an Berechtigungen und Softwaremodellen, wie z. B. Downgrade-Rechte und Lebenszyklen, automatisch übernommen.

  • Rationalisieren Sie Ihren IT-Asset-Offboarding-Prozess mithilfe eines Workflows

Koordinieren Sie das Offboarding Ihrer Mitarbeiter effizient mit einem Workflow, mit dem Sie Software- oder Hardware-Assets anfordern, bewerten und entfernen können. Der IT-Asset-Offboarding-Prozess stellt sicher, dass alle Geräte und Softwarelizenzen, die Ihrem Mitarbeiter zugewiesen wurden, zurückgegeben werden. Darüber hinaus wird die gesamte auf den Geräten installierte Software entfernt und der Zugriff auf alle SaaS-Produkte widerrufen.

  • Lizenzierung von Nutzern und Geräten auf Client-Zugangsdatensätzen basierend auf dem Typ der Client-Zugangslizenz (CAL)

Weisen Sie Nutzern und Geräten CALs basierend auf dem CAL-Typ Ihrer Client-Zugangsdatensätze zu. Verwenden Sie den CAL-Typ, um anzugeben, ob jeder Client-Zugangsdatensatz nur mit Nutzer-CALs, nur mit Geräte-CALs oder sowohl mit Nutzer- als auch mit Geräte-CALs verbunden ist. Je nach ausgewähltem CAL-Typ können Sie die Nutzer oder Geräte angeben, denen Sie die zugehörigen CALs zuweisen möchten, damit sie beim Abgleich genau berücksichtigt werden. Nutzen Sie diese Informationen für einen genaueren Überblick über Ihre CAL-Lizenzposition, damit Sie Ihre CAL-Lizenzierungskosten optimieren können.

  • Automatische Generierung von Client Access Records für Oracle Database Server

Vereinfachen Sie die Verwaltung von Oracle-Clientzugriffslizenzen (CAL), indem Sie automatisch Clientzugriffsdatensätze für Nutzer und Geräte generieren, die auf Oracle Database Server zugreifen. Verwenden Sie diese Datensätze, um Ihre Oracle Named User Plus-Lizenzen abzugleichen, so dass Sie Ihre Oracle Database Server-Lizenzposition optimieren können.

  • Abgleich von Oracle-Datenbanken in mandantenfähigen Architekturen

Halten Sie Ihre Oracle-Lizenzposition aktuell, indem Sie Oracle-Datenbanken in mandantenfähigen Architekturen abgleichen. Mit dieser Funktion können Sie die Lizenzkonformität jeder konsolidierten, mandantenfähigen Container-Datenbank (CDB) ermitteln, die Ihre pluggable Datenbanken (PDBs) enthält. Nutzen Sie diese Informationen, um die Lizenzkosten in mandantenfähigen Architekturen zu optimieren.

  • Verbesserte Unterstützung für Max-Regeln auf Oracle DB Standard Edition

In Übereinstimmung mit der Lizenzierungspolitik von Oracle folgt Software Asset Management den Lizenzierungsregeln der Oracle Database Standard Edition, um eine risikofreie Lizenzkonformität zu gewährleisten. Die Lizenzierungsregeln implizieren die Lizenzierung von Oracle Database Standard Editions auf Servern mit einem Wert, der unter der maximalen Anzahl von Sockets liegt.

  • Importieren von Microsoft-Berechtigungen aus einem Microsoft License Statement (MLS)

Definieren Sie Ihre Microsoft-Berechtigungen und -Lizenzvereinbarungen, indem Sie Lizenzierungsinformationen direkt aus einem MLS importieren. Importieren Sie Ihren gesamten Bestand an Microsoft-Lizenzinformationen in einem Durchgang, um die Fehlerbehandlung für diese Lizenzinformationen zu automatisieren. Durch die Automatisierung der Fehlerbehandlung können Sie Ihre Berechtigungen und Lizenzvereinbarungen genauer und effizienter verfolgen und verwalten.

  • Analysieren Sie die Kosteneinsparungen von Azure Hybrid Benefit für Microsoft SQL Server- und Microsoft Windows Server-Bereitstellungen auf Microsoft Azure

Verwenden Sie den Bericht Azure BYOL Realized Savings, um die Kosteneinsparungen für Ihre Microsoft SQL Server- und Microsoft Windows Server-Bereitstellungen auf Microsoft Azure bei Verwendung von Azure Hybrid Benefit zu ermitteln. Zeigen Sie potenzielle Kosten, tatsächliche Kosten, potenzielle Kosteneinsparungen und tatsächliche Kosteneinsparungen an, um festzustellen, wie viel Sie durch die Verwendung von Azure Hybrid Benefit sparen. Dieser Bericht wird nur erstellt, wenn Sie die Anwendung Cloud Insights installiert haben.

  • Ermitteln Sie die genaue Lizenzkonformität für Microsoft SQL Server

Verwenden Sie Software Asset Management, um den genauen Lizenzverbrauch für SQL Server-Komponenten zu ermitteln. ITOM Discovery erkennt die SQL Server-Editionen, wenn der Prozess nicht ausgeführt wird, und die Editionen für SQL Server-Komponenten. Die verbesserte Erkennung führt zu einem optimierten Lizenzverbrauch für die SQL Server-Datenbank und -Komponenten.

  • Überprüfen Sie den Zustand Ihrer IBM License Metric Tool (ILMT)-Verbindung

Verbessern Sie den Erfolg Ihrer ILMT-Verbindungen, indem Sie den Zustand Ihrer ILMT-Verbindung validieren. Nutzen Sie die Ergebnisse, um zu bewerten, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um erfolglose Verbindungen erfolgreich wieder zu etablieren.

  • Definieren Sie Abonnementbedingungen für abonnementbasierte Softwaremodelle

Durch die Definition von Abonnementbedingungen für Ihre abonnementbasierten Softwaremodelle erhalten Sie eine genauere Kontrolle über die Abonnements, die in den Abgleich einbezogen werden. Verwenden Sie diese Bedingungen, um die Gruppen von Abonnements anzugeben, die Sie abgleichen möchten, damit Sie die Lizenzkonformität einer bestimmten Teilmenge Ihrer abonnementbasierten Software ermitteln können. Sie können Abonnementbedingungen für Softwaremodelle definieren, die entweder nur Abonnements oder sowohl Abonnements als auch On-Premise-Softwareinstallationen enthalten.

  • Nutzung von Softwarenutzungsdaten aus mehreren Integrationsquellen, wie ServiceNow ACC, SCCM und JAMF

Verwenden Sie das Feld „Erkennungsquelle“ im Formular „Softwarenutzung“, um eingehende Softwarenutzungsdaten aus mehreren Integrationsquellen besser zu verwalten und zu nutzen. Verhindern Sie, dass Daten dupliziert oder überschrieben werden, wenn derselbe Benutzer oder dasselbe Gerät von mehr als einer Erkennungsquelle für ein bestimmtes Softwareprodukt überwacht wird.

  • Optimieren Sie die Verwaltung von Softwarelizenzen, die in einem Cluster bereitgestellt werden

Optimieren Sie die Lizenzkonformität von Software-Ressourcen, die in einem Cluster bereitgestellt werden, indem Sie die Microsoft SQL Server- und Windows Server-Ressourcen mit den Lizenzmetriken Pro Core und Pro Core (mit CAL) teilweise lizenzieren. Verwalten Sie alle Ihre Lizenzen in der Ansicht Lizenz erforderlich, indem Sie den Lizenzstatus eines Hosts oder virtueller Maschinen in einem Cluster anzeigen. Sie können auch die Host-Affinitätsregeln anzeigen, die innerhalb eines Clusters konfiguriert sind.

  • Abgleich von Software-Installationen auf Red Hat- und Hyper-V-Virtualisierungsplattformen

Verwenden Sie Software Asset Management, um Microsoft SQL- und Windows Server-Softwareinstallationen auf Red Hat- und Hyper-V-Virtualisierungsplattformen abzugleichen. Anschließend können Sie Lizenzierungsregeln verschiedener Anbieter anwenden, um Lizenzkonformität zu gewährleisten.

  • Integrieren Sie mit zusätzlichen SaaS-Anwendungen out-of-the-box
    Verwenden Sie die ServiceNow SaaS-Lizenzmanagement-Anwendung zur Integration mit der folgenden SaaS-Anwendung:
    • CrowdStrike (eingeführt in Version 9.0.2 von Software Asset Management – SaaS License Management Integrations)
  • Verwenden Sie virtuelle Agenten für Softwareanfragen mit automatischer Zuweisung

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern eine verbesserte User Experience und eine höhere Produktivität durch eine durchgängige Automatisierung des Prozesses von der Anforderung bis zur Bereitstellung von Software. Mit dem virtuellen Agenten-Workflow können Ihre Mitarbeiter Software über die Konversationsschnittstelle des virtuellen Agenten beantragen. Der Workflow bietet einen Link zur automatischen Zuweisung der angeforderten Software.

  • Schnellstarttests für das Software Asset Management

Führen Sie nach Upgrades und Implementierungen neuer Anwendungen oder Integrationen Schnellstarttests durch, um zu überprüfen, ob Software Asset Management wie erwartet funktioniert. Wenn Sie Software Asset Management angepasst haben, kopieren Sie die Schnellstarttests und konfigurieren Sie sie für Ihre Anpassungen.

Geänderte Funktionsumfänge

  • Anzahl der Kundenzugänge
    Im Formular Client-Zugriff sind die folgenden Felder veraltet und durch das Feld Anzahl ersetzt:
    • Gesamtzahl der Geräte
    • Gesamtzahl der Benutzer
    • Gesamtzahl der Benutzer/Geräte
  • Messung der Nutzung von Oracle-Datenbankoptionen und Management Packs

Um die Nutzung Ihrer Oracle-Datenbankoptionen und Management Packs zu messen, müssen Sie jetzt die Anwendung Data Collection for Oracle Global Licensing and Advisory Services aus dem ServiceNow Store anfordern und installieren.

Modernisiertes User Interface

Das User Interface wurde deutlich überarbeitet und modernisiert.

Unser Fazit

ServiceNow SAM spielt inzwischen in der ersten Liga der SAM Tools mit. Auch mit dem SanDiego Release bessert ServiceNow an einigen zentralen Stellen nach. Das modernisierte User Interface hinterlässt auf den ersten Blick einen guten Eindruck. Das werden wir uns sicher noch im Detail ansehen.

Aus unserer Sicht und das bestätigen auch Gespräche mit ServiceNow Kunden, ist ein wichtiges Argument  für ServiceNow SAM (und HAM) der Aspekt, dass es keine Punktlösung ist. Durch die vollständige Integration von SAM mit Funktionen und Daten aus Bereichen wie ITSM, ITOM und GRC ergeben sich viele Vorteile für eine integrierte und zukunftssichere Lösung. 

Aus unserer Sicht wird hier ein entscheidender Erfolgsfaktor für ServiceNow sein, wie gut es gelingt durch attraktive Angebote – in diesem auch preislich stark umkämpften Markt – weitere Projekte zu gewinnen und erfolgreich umzusetzen. Erfolgreiche und (möglichst) referenzierbare SAM Projekte sind nach unserer Einschätzung ein wichtiger Ansatz, um die Produktqualitäten von ServiceNow SAM und mehr noch die Vorteile die sich durch die Plattformintegration ergeben überzeugend im Markt darzustellen.

  • Setzen Sie SAM und HAM von ServiceNow ein ?
  • Wie sind Ihre Erfahrungen ?
  • Planen Sie den Einsatz von SAM und HAM von ServiceNow
  • Benötigen Sie weitere Informationen?
  • Sprechen Sie uns gerne an oder schreiben Sie es in die Kommentare
  • Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen

Die Release Notes für ServiceNow SanDiego finden Sie hier.

https://docs.servicenow.com/bundle/sandiego-release-notes/page/release-notes/family-release-notes.html

https://docs.servicenow.com/bundle/sandiego-release-notes/page/release-notes/it-asset-management/software-asset-management-rn.html

https://docs.servicenow.com/bundle/sandiego-it-asset-management/page/product/software-asset-management2/concept/c_SoftwareAssetMgmt.html


Gibt es das?

Ja, bei Media Solutions!

Wir haben Top Bewertungen bei kununu, Softgarden und Glassdoor.
Dafür herzlichen Dank an unser Team und die Bewerber die ein Rating abgegeben haben.

Schau doch dort mal rein, womit wir punkten können und wo noch mehr geht ;-)

Klingt gut? Es kommt noch besser!

Aktuell haben wir ca. 15 Stellen ausgeschrieben für ServiceNow, Entwicklung, Consulting, PMO, und Software Testing / QA.

Schau doch mal bei http://test-media-solutions.de/web/karriere/stellenangebote/ vorbei oder sprich uns direkt an.
Schnell und sympathisch. Versprochen!

Deine Ansprechpartnerin

Christina Patermann
Personalreferentin

Ruf mich gerne an oder schick mir eine E-Mail.
Ich freue mich auf unser Gespräch!

E-Mail: karriere@media-solutions.de

Telefon: 089 / 306699-61